Wie Sie den Einsatz von KI-gestütztem Video in Ihrem Unternehmen vorantreiben können

Fortschritte bei der KI beflügeln zwar die Phantasie auf der ganzen Welt, aber die Zahl der realen Anwendungen für diese Technologie ist weitaus geringer.

Eine aktuelle Studie von Hanwha Vision hat allerdings gezeigt, dass KI-gestütztes Video in Branchen wie der Fertigung, dem Einzelhandel sowie bei Smart Cities auf dem Vormarsch ist.

Laut der Studie betrachten fast ein Drittel der Wirtschaftsführer Videokameras mit KI als eine Möglichkeit zur Verbesserung der Rentabilität, Kostenkontrolle und der betrieblichen Effizienz. Diese Zahl ist fast doppelt so hoch wie die Zahl der führenden Unternehmen, die Automatisierung und Robotik in Betracht ziehen.

Die Begeisterung für KI-gestützte Videotechnologie ist allerdings nur ein Teil des Weges zur Umsetzung. Damit Unternehmen KI-gestütztes Video wirklich nutzen können, müssen einige Hürden überwunden werden. Dazu gehören:

  1. Der wahrgenommene Bedarf an Schulungen für die Technologie und ihre Umsetzung.
  2. Auswirkungen auf die Cybersicherheit.
  3. Die Reife der Technologie.
  4. Ungewissheit über die Investitionsrendite (ROI).
  5. Buy-In der Geschäftsführung.

Glücklicherweise können diese Hürden leicht überwunden werden. Hier sind vier Tipps für Wirtschaftsführer, die die Einführung von KI-Videolösungen in ihrem Unternehmen vorantreiben möchten.

1. Wissensaustausch fördert die Akzeptanz

KI in Videos ist in einem Unternehmen wertvoller, wenn alle Stakeholder über den Nutzen und die Vorteile informiert sind und die Erwartungen übereinstimmen. Als ursprüngliche Hüter der Videotechnologie können Sicherheitsverantwortliche an dieser Stelle aktiv werden und ihre Kollegen aus dem operativen Bereich aufklären, wenn diese den Einsatz von KI in Videos zur Optimierung ihrer Prozesse in Erwägung ziehen.

Als diejenigen mit der größten Erfahrung in KI-gestützter Videotechnologie sind Installateure und Integratoren

ebenfalls einzigartig positioniert, um Anwender zu schulen. Installateure und Integratoren können einen wichtigen Beitrag zur breiteren Akzeptanz von KI-gestütztem Video leisten, indem sie Anwender über dessen Fähigkeiten, Erschwinglichkeit, die Bedeutung eines verantwortungsvollen Einsatzes und die Auswahl eines renommierten Herstellers aufklären. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass KI-gestütztes Video auf Akzeptanz und Vertrauen stößt.

2. Technologie mit den Zielen der Unternehmensleitung abstimmen

Die übergreifende Zusammenarbeit mit Sicherheits-, Betriebs- und anderen Abteilungen kann zusätzliche Möglichkeiten aufdecken, bei denen KI-gestütztes Video für das Unternehmen von großem Nutzen sein kann. Die Abstimmung mit den von der Unternehmensleitung festgelegten Unternehmenszielen erleichtert es, den ROI zu ermitteln und das Vertrauen und die Unterstützung der Führungskräfte zu gewinnen. Diejenigen, die KI-Videos in ihrem Unternehmen einführen wollen, sollten sich die beträchtliche und wachsende Begeisterung der Führungsebene für KI am Arbeitsplatz zunutze machen. Sicherheitsteams sollten gemeinsam mit Führungskräften eine Strategie für KI-gestütztes Video erarbeiten, die klare Erwartungen und Erfolgsindikatoren setzt.

3. Vertrauen in die KI aufbauen

Eine große Herausforderung für Führungskräfte, die KI in ihren Unternehmen einsetzen möchten, ist das Vertrauen in die Technologie und in ihre Fähigkeiten. Als Reaktion darauf ist ein Gleichgewicht zwischen der Regulierung des Einsatzes von Technologie, um sicherzustellen, dass sie vertrauenswürdig ist und den Einzelnen schützt, und der Förderung von Innovationen, die zu mehr Anwendungen führen, bei denen KI echte Vorteile bringen kann, erforderlich.

Um dieses Gleichgewicht zu erreichen, müssen Führungskräfte daran arbeiten, in ihren Unternehmen Vertrauen in die KI und die Technologie selbst aufzubauen. Sie können dies tun, indem sie verantwortungsvolle Praktiken einführen und mit seriösen Herstellern zusammenarbeiten, die der Cybersicherheit, der verantwortungsvollen Nutzung und ethischen Lieferketten Priorität einräumen.

Unternehmen können noch weiter gehen und die Ernennung eines KI-Beauftragten in Erwägung ziehen, der sich für KI in Videos einsetzt und als zentrale Anlaufstelle für die Technologie fungiert. Dies könnte helfen, die Bedenken von Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten zu zerstreuen und potenzielle Risiken im Zusammenhang mit der Nutzung der KI zu erkennen – eine Haupttriebfeder für das „KI-Gesetz“ der Europäischen Union, das Ende 2023 in Kraft getreten und das erste Gesetz dieser Art ist.

4. Nach Innovationen suchen und mit Experten zusammenarbeiten

Sicherheits- und Betriebsexperten sollten über die sich entwickelnden Funktionen und Trends der KI-gestützten Videotechnologie informiert bleiben. Sie sollten mit einem vertrauenswürdigen Branchenführer wie Hanwha Vision zusammenarbeiten, damit sie über die neuesten KI-Innovationen auf dem Laufenden bleiben. Durch eine Zusammenarbeit mit Experten im Bereich der Installation und Herstellung von KI-gestütztem Videos können die entsprechenden beträchtlichen Fachkenntnisse und Erfahrungen in ein Unternehmen eingebracht werden, was die Implementierung und den fortlaufenden Wissensaustausch erleichtert.

Da die Nutzer zudem Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit als potenzielles Hindernis für die Einführung von KI-Videos nennen, kann die Zusammenarbeit mit einem seriösen Partner, der Datenschutz und Cybersicherheit in den Mittelpunkt des Produktdesigns stellt, dazu beitragen, ein stabiles Videosystem zu entwickeln. Verantwortungsbewusste KI-Kamerahersteller stellen ihr Engagement für Cybersicherheit auf verschiedene Weise unter Beweis, z. B. durch ihre Bereitschaft für die bevorstehenden Cyberregularien NIS2 und CRA. Sie sind auch mit dem NDAA (National Defense Authorization) konform, der bestimmte Technologiehersteller in den USA aufgrund von Sicherheits- und ethischen Bedenken auf die schwarze Liste setzt.

Lesen Sie die vollständige Studie, um zu erfahren, wie Sie KI-gestützte Videotechnologie erfolgreich in Ihrem Unternehmen einführen können.