Künstliche Intelligenz für Videos: Der nächste logische Schritt für Hersteller


Marktführer in der Fertigungsindustrie stehen vor einem Dilemma: Wie können sie die Chancen nutzen, die sich ihnen durch technologische Fortschritte bieten, und gleichzeitig Unsicherheiten im Geschäft bewältigen und Kosten optimieren? Eine Studie der Beratungsfirma Deloitte bringt dies auf den Punkt: Fast neun von zehn (86 %) Führungskräften in der Fertigungsindustrie sind der Meinung, dass Smart-Factory-Lösungen in den nächsten fünf Jahren der Haupttreiber für ihre Wettbewerbsfähigkeit sein werden.

Auch jüngste Studien von Hanwha Vision, die sich tiefer mit dem Thema beschäftigen, was Führungskräfte aktuell für die digitale Transformation ihres Unternehmens planen, bestätigen dieses Ergebnis. Eine Technologie für Smart-Factorys, die sehr wahrscheinlich alle anderen Technologien in den Hintergrund drängen wird, ist die künstliche Intelligenz. Diese Technologie umfasst auch KI-gestütztes Video, das bereits jetzt schon in vielen Fertigungsprozessen eine immer wichtigere Rolle spielt.

Offen für Technologie

Studien von Hanwha Vision haben gezeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen wie z. B. dem Einzelhandel und Smart-Cities am offensten für den Einsatz produktivitätssteigernder Technologie ist. Ein Grund hierfür könnte sein, dass diese Industrie schon früh Technologien wie Automatisierung und das Internet der Dinge (IoT) genutzt hat. Mehr als sechs von 10 (63 %) Führungskräften in der Fertigungsindustrie planen eine Erhöhung ihres Budgets für die KI im nächsten Jahr: ein Zeichen dafür, dass sich die aktuellen KI-Projekte auszahlen, dass Senior-Stakeholder zuversichtlich sind und dass das Buy-in für weitere Investitionen hoch ist.

Operative Effizienz erzielen

Die Integration der KI in Kameras erweitert die Einsatzmöglichkeiten für Video über die traditionelle Aufgabe der Sicherheit hinaus und ermöglicht eine Steigerung der operativen Effizienz. Kameras erhalten durch KI eine neu definierte Rolle in der Fertigung, die in erster Linie auf die Minimierung von Ausfallzeiten, die Einhaltung von Produktionsstandards, die Reduzierung von Fehlern und die Automatisierung von Gesundheits- und Sicherheitsprotokollen ausgerichtet ist.

Hanwha Vision hat in Studien die fünf häufigsten Anwendungen für KI-gestütztes Video, an denen führende Hersteller aktuell Interesse zeigen, identifiziert:

  1. Benachrichtigung der Bediener, wenn Anlagen und Geräte ausfallen.
  2. Identifizierung von Problemen auf Produktionslinien, z. B. Blockaden oder in der Warteschlange stehende Komponenten.
  3. Erkennung von Herstellungsfehlern bei fertigen Produkten, die die Produktionslinien verlassen.
  4. Warnung der Bediener bei Produktionsverzögerungen oder Prozessstörungen.
  5. Warnung der Manager, wenn Mitarbeiter in Gefahrenbereichen keine angemessene persönliche Schutzausrüstung tragen.

Ausfallzeiten und Wartung minimieren und Arbeitsschutz steigern

Diese Anwendungen zeigen, dass Führungskräfte in der Fertigungsindustrie wissen, wie KI-gestütztes Video Bediener und Wartungspersonal schnell auf mögliche Probleme mit Maschinen oder Produktionslinien aufmerksam machen kann, die sich u. U. negativ auf die Produktion auswirken. Wartungspläne können proaktiv anhand von Videodaten erstellt werden, um genau festzulegen, wann eine Maschine gewartet werden muss oder um zu ermitteln, ob die Maschine suboptimal läuft. Unerwartete Ausfallzeiten sind so vermeidbar.

Der Arbeitsschutz kann auch mittels Objekterkennung verbessert werden: So lässt sich beispielsweise ermitteln, ob Personen in Gefahrenbereichen keine angemessene Schutzausrüstung (z. B. keine Warnweste) tragen. Ein weiteres konkretes Beispiel ist die Erkennung von Personen, die einen eingeschränkten oder gefährlichen Bereich betreten haben. In diesem Fall wird eine Warnung an Bediener gesendet, damit diese prüfen können, ob die jeweilige Person sich in dem Bereich aufhalten darf.

Ein zentrales Tool für Hersteller

KI-gestütztes Video entwickelt sich derzeit zu einem zentralen Tool für viele Aspekte der Fertigung. Durch die Ergänzung der Technologie mit künstlicher Intelligenz (KI) bewegt sich Video weit weg von seinen traditionellen Wurzeln im Bereich der Sicherheit und tief in das operative Zentrum von Unternehmen, wo es neue Erkenntnisse liefert und einen größeren Wert darstellt.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie die KI für Video in der Fertigungsindustrie eingesetzt wird und wie Sie die KI in Ihrem Unternehmen nutzen können, lesen Sie den vollständigen Forschungsbericht [LINK].