Der Einsatz videobasierter Lösungen zur Senkung der CO2-Emissionen

Lesen Sie mehr darüber, wie KI und Videoanalyse beim Kampf gegen den Klimawandel und der Senkung der CO2-Emissionen unterstützen können.

Von: Uri Guterman, Head of Product and Marketing


Wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt im Kampf gegen den Klimawandel. Wissenschaftler machen schon lange auf die Schäden aufmerksam, die Kohlenstoffemissionen auf unserem Planeten verursachen. Doch die Veränderungen des gesamten Klimasystems, die sie heute beobachten, sind weitreichend und teilweise für Hunderte bis Tausende von Jahren unumkehrbar.

 

Begrenzung des Klimawandels und der CO2-Emissionen

Die gute Nachricht ist, dass wir immer noch die Möglichkeit haben, den Klimawandel zu begrenzen. Der UN-„Weltklimarat“ (Englisch: Intergovernmental Panel on Climate Change, kurz: IPCC), der sich mit der wissenschaftlichen Bewertung des Klimawandels befasst, stellt fest, dass der Klimawandel durch eine starke und nachhaltige Verringerung der CO2-Emissionen und anderen Treibhausgasen begrenzt werden könnte.

Die Begrenzung der Kohlendioxidemissionen wird sich nicht nur positiv auf den Klimawandel auswirken, sondern auch die Lebensqualität vieler Menschen durch eine bessere Luftqualität in den Städten steigern. Diese Luftverschmutzung stellt eines der größten Umweltrisiken für die Gesundheit dar. Eine Verringerung der CO2-Emissionen reduziert die Häufigkeit von Schlaganfällen, Herzerkrankungen, Lungenkrebs und Atemwegserkrankungen wie Asthma.

Videoanalyse hilft beim Kampf gegen den Klimawandel

Zur Verringerung der CO2-Emissionen können Städte und Unternehmen in intelligente, videobasierte Lösungen investieren, die Staus minimieren und die Verkehrsflüsse in der Stadt, auf Parkplätzen und auf Baustellen optimieren. Gleichzeitig kann die eingesetzte Videoanalysetechnologie dabei helfen, Maut- und Parkgebühren durchzusetzen oder generell die Einhaltung von Verkehrsregeln zu überwachen, die Sicherheit zu erhöhen und das Fahrerlebnis zu verbessern.

Die Rolle der KI

Smarte Kameras, wie die Wisenet KI-Kameras, sind mit Edge-basierter Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet, die verschiedene Fahrzeugkategorien und -modelle erkennen und klassifizieren kann. Nutzer sind somit in der Lage, Fahrräder von Autos und Lastwagen zu unterscheiden und beispielsweise zu regeln, welche Fahrzeuge in ein Gebiet einfahren dürfen und welche nicht. Denkbar wäre damit etwa, die Einfahrt von LKW in Wohnstraßen oder die Durchfahrt von Fahrzeugen in der Nähe von Schulen während der Bring- und Abholzeiten einzuschränken. Auf diese Weise werden der Verkehrsfluss gesichert und Anwohner sowie Kinder vor Abgasen geschützt.

Auch können Verkehrsbetriebe die Verkehrslage überwachen und ihn gegebenenfalls auf alternative Routen umleiten, wenn es zu Staus kommt. KI kann dabei vor möglichen Staus oder Verkehrsunfällen warnen, so dass vorausschauende Maßnahmen möglich sind, die eine Verschlimmerung der Verkehrssituation verhindern. Gleichzeitig können Umleitungen und Sperrungen über integrierte digitale Anzeigen entlang der Strecke an die Fahrer übermittelt werden.

Lösungen für das Parken

Hat ein Fahrzeug sein Ziel erreicht, kann Videoanalysetechnik auch beim reibungslosen Parken helfen – und damit auch Emissionen reduzieren. Die automatische Nummernschilderkennung (ANPR) übernimmt gleich mehrere Aufgaben. Sie regelt automatisch die Zufahrt zu einem Parkplatz für vorher genehmigte Fahrzeuge, setzt Strafen für Falschparker durch und überwacht, ob Verstöße gegen die Verkehrsvorschriften vorliegen. Durch eine kürzere Wartezeit bis zum Hochfahren einer Schranke oder der Ausstellung eines Strafzettels ergibt sich bei Hunderten von Fahrzeugen, die auf einem Parkplatz ein- und ausfahren, eine deutliche Zeitersparnis. Gleichzeitig können Behinderungen und Staus durch falschparkende Fahrzeuge vermieden werden. ANPR unterstützt auch dabei, Verkehr in anderen Stop-and-Go-Bereichen wie Mautstraßen reibungsloser fließen zu lassen.

Darüber hinaus steuern serverlose ANPR-Lösungen vor Ort Ein- und Ausfahrten und erfassen bzw. übertragen Fahrzeugdaten. Die Investition in diese Edge-basierte Lösung eignet sich besonders für Parkhäuser, Betriebsgelände und kleine Wohnsiedlungen, da sie den Strombedarf für den Betrieb eines Serverraums (sowie für die Klimaanlage und andere Betriebsmittel) senkt. Ein Server vor Ort erzeugt im Durchschnitt 916 kg CO2 im Jahr und noch einmal 320 kg CO2 pro Jahr für die Produktion – zum Ausgleich müssten jedes Jahr über 50 Bäume gepflanzt werden. Ähnliche Vorteile lassen sich durch Investitionen in Kameras erzielen, die Edge-basierte KI unterstützen.

KI-Kameras für den speziellen Einsatz in Parkhäusern wie die TNF-9010 helfen Fahrern, schnell freie Parkplätze zu finden. Damit werden unnötige Abgase und Staus vermieden.

Datengetriebene Planung

Längerfristig können die von KI-Kameras generierten Daten zur Entwicklung effizienterer Verkehrsplanungen und Parkplätze genutzt werden. Die analysierte Auslastung  ermöglicht neue Erkenntnisse, um die am stärksten frequentierten Bereiche und Routen zu ermitteln und den Zugang entsprechend zu erweitern oder zu beschränken. In beliebten Gegenden könnten mehr Parkplätze bereitgestellt oder alternative Verkehrsmittel wie Busse eingeführt werden. In Verbindung mit anderen städtischen Daten wie etwa Fußgängerströmen oder Luftqualitätswerten, könnten bestimmte Bereiche zu Spitzenzeiten aufgrund der Luftverschmutzung für Fußgänger gesperrt werden. Darüber hinaus ermöglicht die Lösung Untersuchungen der Auswirkungen einer neuen Straße, um festzustellen, ob sie die Kohlenstoffemissionen erhöht oder verringert.

 

Jetzt verfügbar

Mit Wisenet Road AI (das auf ausgewählten 4K-Kameras der Wisenet P-Serie läuft) steht diese Technologie allen Stadtverwaltungen zur Verfügung. Die Installation von KI in Ihrem Videoüberwachungssystem ist damit so einfach wie nie – und wichtiger denn je. Jeder Schritt gegen den Klimawandel trägt zu den globalen Bemühungen zur Senkung der Emissionen bei. Die Hanwha-Gruppe arbeitet permanent daran, die Zukunft nachhaltiger zu gestalten.

 

Lesen Sie hier mehr über die Verkehrsmanagementlösung von Hanwha Techwin.

 

Weitere Infos zum Thema: ANPR – The Numbers Add Up for Installers